Wichtige Informationen über die GAV-Kautionspflicht

Informationen für inländische (in der Schweiz domizilierte) Betriebe:

Alle Arbeitgeber mit Domizil in der Schweiz, die dem Geltungsbereich eines allgemeinverbindlich erklärten Gesamtarbeitsvertrages (GAV) mit GAV-Kautionspflicht unterstellt sind (siehe untenstehende Auflistung), haben bei der ZKVS eine Kaution in der im entsprechenden GAV genannten Höhe zu hinterlegen. Diese Pflicht gilt sowohl für Mitgliedfirmen des vertragsschliessenden Berufsverbandes wie auch für Nicht-Mitgliedfirmen. Die betroffenen Arbeitgeber werden von der ZKVS unter Beilage des entsprechenden Beschlusses der zuständigen Behörde und einer Muster-Garantieurkunde per Brief umfassend über ihre GAV-Kautionspflicht informiert.

Arbeitgeber, die ihrer GAV-Kautionspflicht nicht nachkommen, können wegen Nichteinhaltung allgemeinverbindlich erklärter GAV-Bestimmungen von den GAV-Vollzugsorganen (Paritätische Kommissionen) mit einer Konventionalstrafe belegt werden. Die Konventionalstrafe entbindet den Betrieb nicht von der Leistung der GAV-Kaution.

Informationen für ausländische Betriebe, die – gemäss Entsendegesetz – Arbeitnehmende in die Schweiz entsenden:

Alle ausländischen Entsendebetriebe, die dem Geltungsbereich eines allgemeinverbindlich erklärten Gesamtarbeitsvertrages (GAV) mit GAV-Kautionspflicht unterstellt sind (siehe untenstehende Auflistung), haben bei der ZKVS eine Kaution in der im entsprechenden GAV genannten Höhe zu hinterlegen. Die GAV-Kaution ist vor der Arbeitsaufnahme in der Schweiz zu leisten. Die betroffenen Entsende-Betriebe werden individuell per Fax, E-Mail oder Brief unter Beilage eines Merkblatts und einer Muster-Garantieurkunde von der ZKVS umfassend über ihre GAV-Kautionspflicht informiert.

Ausländische Entsendebetriebe, die ihrer GAV-Kautionspflicht nicht nachkommen, verstossen gegen Art. 2ter des Entsendegesetzes und können deshalb gemäss Art. 2quater des Entsendegesetzes wegen Nichteinhaltung von für Entsendebetriebe zwingend geltenden GAV-Bestimmungen von den GAV-Vollzugsorganen (Paritätische Kommissionen) mit einer Konventionalstrafe belegt werden. Die Konventionalstrafe entbindet den Entsendebetrieb nicht von der Leistung der GAV-Kaution.

Auszug aus Art. 2 Entsendegesetz:

2ter Sieht ein allgemein verbindlich erklärter Gesamtarbeitsvertrag die Hinterlegung einer Kaution durch den Arbeitgeber vor, so gelten die entsprechenden Bestimmungen auch für Arbeitgeber, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in die Schweiz entsenden.

2quater Sieht ein allgemein verbindlich erklärter Gesamtarbeitsvertrag die Möglichkeit der Verhängung einer Konventionalstrafe durch die mit der Durchsetzung des Vertrages betrauten paritätischen Organe vor, so gelten die entsprechenden Bestimmungen bei Verstössen gegen Artikel 2 auch für Arbeitgeber, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in die Schweiz entsenden.

Alle Informationen zum genauen Ablauf der Kautionsabwicklung finden Sie hier.

mehr erfahren

Die auf diesen Webseiten publizierten Angaben dienen zu Ihrer Information. Der Inhalt ist nicht rechtsverbindlich. Für die Beurteilung von Einzelfällen sind ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen bzw. die allgemeinverbindlich erklärten gesamtarbeitsvertraglichen Bestimmungen massgebend.